Anpassung der Sitzverteilung im Senat der Universität Freiburg

In der letzten Senatssitzung wurde die Satzung der Universität zur Durchführung der Gremienwahlen neugefasst. Wir begrüßen insbesondere den dabei vorgenommenen und auch von uns schon geforderten Wechsel beim Sitzverteilungsverfahren bei Verhältniswahl vom d’Hondt- zum Sainte Laguë/Schepers-System! Dieses Verfahren ist nicht nur bei Europa- und Bundestagswahlen etabliert, sondern wird auch zunehmend auf Landes- und Kommunalebene eingeführt.

Felix Karpp, studentischer Senator des RCDS, bewertet diese Änderung als sehr sinnvoll, gerade da die Gruppe der Studenten nur über vier Senatsplätze verfügt: „Die Verhältnisse werden besser dargestellt, zudem wird die Erfolgswertgleichheit der Stimmen optimal umgesetzt!“

Zum Nachlesen: Die Vorteile von Sainte Laguë/Schepers gegenüber dem d’Hondt-Berechnungsverfahren werden auf der Seite des Bundeswahlleiters übersichtlich erläutert.